Erfüllt vom Heiligen Geist?!

24. Mai 2021
Was hat Pfingsten, die Sendung des Heiligen Geistes mit mir zu tun? Eine ganze Menge, wie der Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Ephesus meint (Epheser 1,17-18). Es geht um „Öffnungsperspektive“. Ein neues Sehen, Hören, Leben - in Christus.

„Der Gott Jesu Christi, unseres Herrn, … gebe euch den Geist der Weisheit und Offenbarung, damit ihr ihn erkennt. Er erleuchte die Augen eures Herzens, damit ihr versteht , zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid, welchen Reichtum die Herrlichkeit seines Erbes den Heiligen schenkt…“ (Epheserbrief 1,17-18)

Was bedeutet Jesus Christus mir? Für mich ganz persönlich?

Ich bedeute ihm scheinbar sehr viel. Denn er will mich beschenken. Immer wieder und das gratis, ohne Vorleistung, meistens in Fülle. Kann ich diese Großzügigkeit überhaupt annehmen?

Er schenkt mir sich selbst und damit Weisheit und Erkenntnis, Liebe und Erbarmen, Freude, Überraschungen, Frieden und Gelassenheit, Freiheit und Atem, Mut und Kraft und Ausdauer, Leben in Fülle und Trost im Leiden, Selbstvertrauen und Würde, … Realpräsenz Gottes. Keine Worte dafür, nur faszinierendes Staunen, was das mit mir macht.

Wo spüre ich Lebendigkeit, Dynamik, flammende Begeisterung? In der Musik, in der Natur, in Begegnungen und Beziehungen, im Gebet und Gottesdienst, im kreativen Tun und in schöpferischer Arbeit, im Humor, im Sport, im Tanz, im Spiel, im stillen Einvernehmen, … In allem sein Geist und damit er selbst.

Wo werden „die Augen meines Herzen erleuchtet“? Wo wird es hell in mir? Wo beginne ich neu zu sehen? Wo juble ich in großer Freude? Was löst in mit Dankbarkeit aus?

Was will ich? Wohin treibt mich meine Sehnsucht? Und wie gebe ich ihr Raum?

Was kann ich? Welche großartigen Talente und Gaben hat Gott in mich hinein gelegt? Und welche Einladung zur Entfaltung, zum Wachsen und Reifen gibt es für mich?

Was soll ich? Was fordert mich heraus, rührt mich an, bringt mich ins Handeln? Was ist mein Dienst in dieser Welt, meine Hingabe?

Ein Gott unter uns, seine dreifache Stimme in mir und das Einander-Verstehen.

Zu welcher Hoffnung bin ich durch ihn berufen? Was ist mir alles geschenkt als Kind Gottes? Heil und Heilung, Liebe ohne Grenzen, Leben ohne Ende, Reichtum, den man nicht mit Gold aufwiegt, Gottes Reich ohne Untergang, herrliches Erbe, Glanz im Alltäglichen.

Das trifft mich mit voller Wucht. Umwerfend und bewegend zugleich!

Adresse: Leostraße 21 | 33098 Paderborn
berufungspastoral@erzbistum-paderborn.de
05251 206-5400
Instagram
Facebook