05251 206-5400

„Wichtig sind Menschen, die mich begeistern und ermutigen.“

Origami Divider
Origami Divider

Kristina Drüke

Das, was ich zu erzählen habe, ist aus meiner Sicht ziemlich unspektakulär. Mein Glaubensweg ist eine Reihe kleiner, manchmal winziger Schritte. Wer von einem unerwartetem Bekehrungserlebnis oder einem Moment schlagartiger Erkenntnis lesen möchte, kann an dieser Stelle aufhören!

Ich engagiere mich schon sehr lange in der Kirche, allerdings habe ich das nicht bewusst als Engagement in der Kirche betrachtet. Auch in meiner Familie gibt es niemanden, der einen besonderen Draht zur Kirche hätte. Ich war bei den Pfadfindern, weil das gerade die Jugendgruppe im Ort war. Ich habe bei der Firmvorbereitung mitgemacht, weil es alle gemacht haben; ich habe die Sternsingeraktion und sogar Familiengottesdienste vorbereitet. Alles hat Spaß gemacht, aber ich habe es ohne besondere religiöse Motivation gemacht.

Dann kam eine Phase, in der ich irgendwie unzufrieden war. Es lief irgendwie unrund bei mir. Heute würde ich sagen: Ich war auf der Suche, ohne zu wissen, wonach. Der Beruf, den ich mir ausgesucht hatte, war nicht der richtige, ich wusste aber nicht so genau, wie es nun weitergehen sollte. Ich entschied mich erstmal, das Fachabi zu machen, um vielleicht im Anschluss Soziale Arbeit zu studieren. Aber kurz vor dem Ende merkte ich, dass auch das nicht so meins ist mit dem Lernen und so. Dann sah ich die Ausschreibung der DPSG, die jemand fürs FSJ in ihrer Diözesanstelle suchten. Irgendwie dachte ich sofort: Das könnte ein Weg für mich sein, das ist mein Verband. Und Büroarbeit kann ich mir auch gut vorstellen, besonders in Kombination mit der Arbeit in einem Jugendverband.

Sowohl im DPSG-Büro als auch in den FSJ-Seminaren habe ich dann zum ersten Mal Menschen kennen gelernt, die erstens mehr mit Kirche zu tun hatten und zweitens genauso tickten wie ich! Das war für mich eine ganz neue Erfahrung. Ich hatte auf einmal das Gefühl, dass ich hierher gehöre. Zum Ende meines FSJ habe ich an einem Wochenende der AG ‚DPSG ist Kirche’ teilgenommen, das „Dem Himmel so nah“ hieß. Irgendetwas hat mich an diesem Wochenende erfasst und noch sehr lange beschäftigt.

Als das FSJ zu Ende ging, habe ich mich beiläufig danach erkundigt, was man eigentlich tun oder können muss, um bei der DPSG einen Kuratenkurs zu belegen. Es gab zwei Bedingungen: die Pfadfinder kennen und an Kirche interessiert sein. Beide Bedingungen habe ich erfüllt und mich so – zum großen Erstaunen meiner Leiterrunde – angemeldet. Nicht, um Kuratin zu werden, sondern erstmal, um mehr zu erfahren über Gott, über meinen Glauben und über meine Kirche. Und um wieder Menschen zu treffen, die bewusst aus ihrem Glauben leben.

Der Kurs umfasst vier Wochenenden, und schon das erste hat mich total bewegt. Wir hatten die Aufgabe, unseren Glaubensweg zu schildern. Dabei ist mir bewusst geworden, wie viele Menschen um mich herum längst dafür gesorgt haben, dass ich meinen Weg gegangen bin. Als das FSJ zu Ende war, waren Leute da, die sich dafür interessierten, wie es mit mir weitergeht. Das war für mich eine ganz neue Erfahrung, so etwas kannte ich außerhalb meiner Familie nicht.

Nach dem Ende des Kuratenkurses habe ich mich – wieder nach einigen Gesprächen – entschieden, die Aufgabe zu übernehmen. Die Beauftragung zur Kuratin im Gottesdienst war für mich ein sehr besonderes Erlebnis und hat mir gezeigt: Es war richtig, das zu tun.

Zusammenfassend möchte ich sagen: Wichtig für mein Leben sind und waren Menschen, die mich begeistern und ermutigen, Menschen, mit denen ich über meinen Glauben, aber auch über meine Zweifel reden kann, und Freundschaften, die mich begleiten. Mit der Kirche habe ich einen Ort entdeckt, wo ich solche Menschen treffen kann.

Kristina Drüke, 28 Jahre, Kuratin des DPSG-Stammes Nordborchen und Auszubildende beim BDKJ-Diözesanverband Paderborn

Weitere Glaubenszeugnisse

Material Design Shadow
Wort-Bild-Marke Berufungspastoral Paderborn

Leostraße 21
33098 Paderborn

Tel. 05251 206-5400

berufungspastoral@erzbistum-paderborn.de

Erzbistum Paderborn
Wort-Bild-Marke Berufungspastoral Paderborn
Erzbistum Paderborn

Leostraße 21
33098 Paderborn

Tel. 05251 206-5400

berufungspastoral@erzbistum-paderborn.de

Folge der Diözesanstelle Berufungspastoral auf Facebook
Wort-Bild-Marke Berufungspastoral Paderborn

Leostraße 21
33098 Paderborn

Tel. 05251 206-5400

berufungspastoral@erzbistum-paderborn.de

Folge der Diözesanstelle Berufungspastoral auf Facebook
Erzbistum Paderborn